Greifswald maritime Stadt mit Charme

Am Anfang sind es die Zisterziensermönche, die an der Mündung des Flüsschens Ryck das Kloster Hilda gründen. Aus dem Markt des Klosters entwickelt sich die Stadt Greifswald. Im Jahre 1250 erhält sie Lübisches Recht und tritt kurze Zeit später in den Städtebund der Hanse ein. Kaufleute und Händler bestimmen das Leben der Stadt Greifswald. 1456 wird auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Heinrich Rubenow die pommersche Landesuniversität gegründet. Sie prägt bis heute das Leben von Greifswald, macht es modern, lebendig und weltoffen.

Kunst und Kultur in Greifswald

Ob Musik oder Tanz, Theater oder Bildende Kunst, andere Kulturen oder Länder, Festivals und Events haben sich fest im Veranstaltungskalender von Greifswald etabliert. Alljährlich im Frühjahr gibt es ein großes Festival für nordeuropäische Kultur in Greifswald, den Nordischen Klang. Eine echte Kulturinstitution ist auch die Greifswalder Bachwoche. In dem architektonisch beeindruckenden Pommerschen Landesmuseum kann man u.a. Werke des berühmten Romantikmalers Caspar-David Friedrich bewundern, der in Greifswald geboren wurde. Eine weitere Ausstellung zu C.D.Friedrich kann man in seinem Geburtshaus -der alten Seifensiederei- anschauen. Im sanierten Geburtshaus des Schriftstellers Wolfgang Koeppen - im Koeppenhaus- ist das vorpommersche Literaturzentrum Greifswald zu Hause und begeistert mit den unterschiedlichsten kulturellen Veranstaltungen. (Hörspielnächte ,Lesungen und Konzerte)