Wolfgang Koeppen

2012-03-28 10:00


Wolfgang Koeppen wurde am 23. Juni 1906 in Greifswald, als unehelicher Sohn von Marie Koeppen und Dr.Reinhold Halben geboren.
Seine Mutter arbeitete als Näherin in Greifswald und war später als Souffleuse am Greifswalder Stadttheater tätig.
Sein Vater, war Dozent der Augenheilkunde, später Augenarzt in Berlin.
Zu seinem Sohn hatte er zeitlebens keine Verbindung.

Nach dem Tod der Großmutter, in deren Haushalt Mutter und Kind lebten, ging Marie Koeppen 1908 mit ihrem Sohn nach  Ostpreußen.1919 kehrte die Familie nach Greifswald zurück. Aus finanziellen Gründen mußte der Gymnasiast auf die Mittelschule wechseln. Er verließ die Schule vorzeitig und wurde vom Intendanten des Stadtheaters Greifswald als Volontär angenommen und besuchte an der Greifswalder Universität Vorlesungen zur Germanistik.

1934 erschien Wolfgang Koeppens Debüt-Roman Eine unglückliche Liebe.
Durch den Kontakt mit dem Verleger Henry Goverts kam es um 1949 zu einem Aufschwung der literarischen Produktivität. In nur drei Monaten schrieb Wolfgang Koeppern den Roman Tauben im Gras, der 1951 bei Scherz&Goverts erschien.
In rascher Folge ging es weiter. 1953 erschien Das Treibhaus und 1954 Der Tod in Rom. Obwohl das Echo auf diese Bücher zuerst ablehnend-reserviert ausfiel, zählen die drei Romane heute zu den wichtigsten der gesamten deutschen Nachkriegsliteratur.
1985 besuchte Wolfgang Koeppen anläßlich von Lesungen in der DDR erstmals seit 53 Jahren wieder seinen Geburtsort Greifswald. 1990 wurde ihm dort die Ehrendoktorwürde der Universität Greifswald verliehen. 1993 wurde er Ehrenbürger der Stadt Greifswald.

Am 15. März 1996 starb Wolfgang Koeppen in einem Münchener Pflegeheim.

Koeppen Aktuell in Greiswald
 
Im Jahre 2000 gaben Zeitungen Bericht vom desolaten Zustand des Geburtshauses von Wolfgang Koeppen in Greifswald.  Peter Rühmkorf und Günter Grass beide als junge Autoren durch Wolfgang-Koeppen, den  deutschen Schriftsteller der unmittelbaren Nachkriegszeit beeinflusst, faßten  die Idee, eine Wolfgang-Koeppen-Stiftung ins Leben zu rufen.
Dem Vorschlag Gerhard Schröders (ehemaliger Bundeskanzler)folgend übernahm  der Bund die Renovierung des Geburtshauses in Greifswald, das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt diese Initiative. Am 7. Juli 2000 unterzeichnete Gerhard Schröder gemeinsam mit den Vertretern des Landes, der Stadt Greifsfwald, der Universität Greifswald, der Wolfgang-Koeppen-Gesellschaft und der Wolfgang-Koeppen-Stiftung eine Vereinbarung, in der beschlossen wird, das einstige Geburtshaus in das Literaturhaus Vorpommern zu verwandeln.

Eine schöne Idee,denn das Koeppenhaus in Greifswald ist ein lebendiges literarisches Zentrum in der Hansestadt geworden.
Möchten Sie Greifswald besser kennenlernen, das vielfältige Angebot des Literaturzentrums anschauen.
Besuchen Sie Greifswald und besuchen Sie unsere Pension Hotel Oldtown in Greifswald, 1 Minute zu Fuss von Wolfgang Koeppens Geburtshaus entfernt.




Zurück